Dectomax® ad us. vet., Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Elanco Tiergesundheit AG

Antiparasitikum zur Injektion beim nicht laktierenden Rind und Schaf sowie beim Schwein

ATCvet: QP54AA03

 

Zusammensetzung

1 ml enthält: Doramectin 10,0 mg
Antiox.: E 320 77 μg, Ethyloleat, Sesamöl q.s. ad solutionem pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Doramectin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Allgemein

Dectomax Injektionslösung ist ein injizierbares Antiparasitikum mit langer Wirkungsdauer zur gleichzeitigen Bekämpfung von Endoparasiten und Ektoparasiten. Dectomax ist hochwirksam gegen die meisten wichtigen Endo- und Ektoparasiten bei Rindern, Schafen und Schweinen. Dectomax gehört zur chemischen Klasse der makrozyklischen Laktone und innerhalb dieser zur Gruppe der Avermectine. Es bewirkt an den Nervenzellen von Nematoden, Arachniden und Insekten eine Zunahme der Membranpermeabilität für Chloridionen und dadurch eine Störung der Erregungsleitung, was zum Tod des Parasiten führt. Dectomax verfügt bei Rindern, Schweinen und Schafen über einen hohen Sicherheitsindex und ist somit sehr gut verträglich.
Auch bei Zuchttieren während der Decksaison sowie während der Brunst und Trächtigkeit konnte die sehr gute Verträglichkeit von Dectomax bestätigt werden.
 

Rind

Durch seine Langzeitwirkung ist es beim Rind speziell geeignet zur planmässigen Bekämpfung der wichtigsten Magen-Darmnematoden und des Lungenwurms (Ostertagia ostertagi, Cooperia oncophora, Dictyocaulus viviparus).
 

Schaf

Durch seine Langzeitwirkung ist es beim Schaf speziell geeignet für die Behandlung und Langzeitkontrolle von Magen-Darmrundwürmern, Lungenwürmern, Räudemilben und Nasenfliegen. Beim Schaf können mittels einer einmaligen Behandlung mit erhöhter Dosierung Räudemilben vollständig eliminiert werden.
 

Schwein

Durch seine Langzeitwirkung ist es beim Schwein speziell geeignet zur Behandlung und Langzeitkontrolle von Räudemilben sowie von Magen-Darmrundwürmern, Lungenwürmern, Nierenwürmern und Läusen.
 

Pharmakokinetik

Rind

Doramectin wird nach Injektion resorbiert und im Körper verteilt. Die Ausscheidung erfolgt zu über 80% über den Kot. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt ca. 7 Tage.
 

Schaf

Die maximalen Doramectin-Plasmakonzentrationen werden 2 Tage nach subkutaner oder intramuskulärer Injektion von Dectomax Injektionslösung erreicht. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt ca. 4,5 Tage.
 

Schwein

Die maximalen Doramectin-Plasmakonzentrationen werden 3 Tage nach einer intramuskulären Injektion von Dectomax erreicht. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt 6 Tage.
 

Indikationen

Rind

Behandlung und strategische Langzeitbekämpfung des Befalls mit:
1. Magen-Darmrundwürmer
2. Lungenwürmer
3. Augenwürmer
4. Dassellarven
5. Läuse
6. Räudemilben
Im einzelnen werden erfasst:
 
1. Magen-Darmrundwürmer
Ostertagia ostertagi (inklusive der inhibierten Larven)
Ostertagia lyrata 1
Haemonchus placei
Trichostrongylus axei
Trichostrongylus colubriformis
Trichostrongylus longispicularis 1
Cooperia oncophora
Cooperia pectinata 1
Cooperia punctata
Cooperia surnabada (syn. mcmasteri)
Nematodirus helvetianus
Nematodirus spathiger 1
Bunostomum phlebotomum 1
Strongyloides papillosus 1
Oesophagostomum radiatum
Trichuris spp. 1
1) adulte
 
2. Lungenwurm (adulte und 4. Larvenstadium)
Dictyocaulus viviparus
 
3. Augenwurm (adulte)
Thelazia spp.
 
4. Dasselfliegen (parasitische Stadien)
Hypoderma bovis
Hypoderma lineatum
 
5. Läuse
Haematopinus eurysternus
Linognathus vituli
Solenopotes capillatus
 
6. Räudemilben
Psoroptes communis var. bovis
Sarcoptes scabiei
 
Dectomax Injektionslösung kann bei der Kontrolle von Haarlingsbefall (Damalinia bovis) erfolgreich sein.
Dectomax Injektionslösung schützt Rinder vor einer Infektion mit folgenden Parasitenspezies über einen Zeitraum von mindestens:
 
ParasitenartDauer
Ostertagia ostertagi28 Tage
Cooperia oncophora21 Tage
Dictyocaulus viviparus35 Tage
 

Schaf

Für die Behandlung und Langzeitkontrolle von:
1. Magen-Darmrundwürmern
2. Lungenwürmern
3. Nasenfliegen
4. Räudemilben
Im einzelnen werden erfasst:
 
1. Magen-Darmrundwürmer (adulte, 4. Larvenstadium und 3. Larvenstadium, wenn nicht anders angegeben)
Bunostomum trigonocephalum 1
Chabertia ovina
Cooperia curticei 2
C. oncophora 1,2
Gaigeria pachycelis
Haemonchus contortus
N. spathiger
Nematodirus filicollis 1
N. battus 2
Ostertagia (Teladorsagia) circumcincta *
Ostertagia (Telodorsagia) trifurcata 1
Oesophagostomum venulosum 1
Oesophagostomum columbianum
Strongyloides papillosus
Trichostrongylus axei 1,2
Trichostrongylus colubriformis
Trichostrongylus vitrinus 1,2
Trichuris spp. 1
*Inhibiertes Larvenstadium L4, einschliesslich Stämme, welche gegen Benzimidazol resistent sind
1)adulte
2)4. praeadulte Larvenstadien
 
2. Lungenwurm (adulte, 4. Larvenstadium [L4] und 3. Larvenstadium)
Cystocaulus ocreatus 1
Dictyocaulus filaria
Mullerius capillaris 1
Neostrongylus linearis 1
Protostrongylus rufescens 1
1) adulte
 
3. Nasenfliegen (1., 2. und 3. Larvenstadium)
Oestrus ovis
 
4. Räudemilben
Psoroptes ovis (siehe Hinweis unter "Dosierung/Anwendung").
 

Schwein

Behandlung von Räudemilben beim Schwein. Dectomax schützt Schweine vor einer Infektion mit Räudemilben während 18 Tagen nach einer Injektion. Für die Behandlung und Langzeitkontrolle von:
1. Magen-Darmrundwürmern
2. Lungenwürmern
3. Nierenwürmern
4. Läusen
5. Räudemilben
Im einzelnen werden erfasst:
 
1. Magen-Darmrundwürmer
Hyostrongylus rubidus
Ascaris suum
Strongyloides ransomi 1
Oesophagostomum dentatum
Oesophagostomum quadrispinulatum
Trichuris suis 1
 
2. Lungenwurm (adulte)
Metastrongylus spp. 1
 
3. Nierenwurm (adulte)
Stephanurus dentatus 1
 
4. Läuse
Haematopinus suis
 
5. Räudemilben
Sarcoptes scabiei
1) adulte
 

Dosierung / Anwendung   

Sterile, saubere und trockene Kanülen verwenden.
Die Viskosität der öligen Lösung ist bei Temperaturen unter +5°C erhöht und kann die Injektion erschweren. Zur besseren Injizierbarkeit vorsichtig auf etwa +15°C anwärmen.
 

Rind

Die Dosis beträgt 1 ml/50 kg KGW und entspricht 0,2 mg/kg KGW. Die einmalige Verabreichung erfolgt subkutan in der Halsregion.
 
Behandlung gegen Rinderdasseln
Der richtige Zeitpunkt der Behandlung gegen Rinderdasseln ist unmittelbar nach Ende der Schwärmzeit der Dasselfliegen. Werden Dassellarven später abgetötet, wärend sie sich im Wirbelkanal oder im ösophagealen Gewebe aufhalten, können kollerartige Symptome und Lähmungen oder Blähungen provoziert werden. Bei Tieren, die nach Ende der Schwärmzeit behandelt wurden, treten diese unerwünschten Reaktionen nicht auf, auch wenn sie in der Wintersaison erneut mit Dectomax gegen Endo- und Ektoparasiten behandelt werden.
 

Schaf

Die Dosis beträgt 1 ml pro 50 kg Körpergewicht; dies entspricht 0,2 mg/kg KGW.
 
Räudebekämpfung / Räudeeradikation
Mit einer erhöhten Dosis von 1 ml/33 kg KGW (= 0.3 mg/kg Körpergewicht) wird eine vollständige Elimination von Räudemilben erreicht, sofern ausnahmslos alle Tiere einer Herde zum gleichen Zeitpunkt behandelt werden. Um Reinfektionen zu vermeiden, müssen später zur Herde stossende Tiere garantiert räudefrei sein (Behandlung und entsprechende Quarantäne) und es muss jeglicher direkte oder indirekte Kontakt mit möglicherweise räudeinfizierten Tieren verhindert werden. Die einmalige Verabreichung erfolgt als subkutane oder intramuskuläre Injektion in der Halsregion des Schafes.
 

Schwein

Die Dosis beträgt 0,3 ml pro 10 kg KGW (1 ml pro 33 kg); dies entspricht 0,3 mg/kg Körpergewicht. Die einmalige Verabreichung erfolgt als intramuskuläre Injektion. Junge Schweine mit einem Körpergewicht von 16 kg oder weniger sollten gemäss der folgenden Tabelle behandelt werden:
 
Körpergewicht (kg)Dosis (ml)
weniger als 4 kg0.1 ml
5 - 7 kg0.2 ml
8 - 10 kg0.3 ml
11 - 13 kg0.4 ml
14 - 16 kg0.5 ml
Für die Verabreichung an junge Schweine sollten fein graduierte Spritzen (0,1 ml oder weniger) verwendet werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht an laktierende Rinder und Schafe verabreichen, deren Milch zum menschlichen Genuss verwendet wird.
Nicht behandelt werden dürfen ferner:
-trächtige Rinder während der letzten 28 Tage vor dem Kalben;
-trächtige Milchschafe während der letzten 70 Tage vor dem Ablammen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 

Absetzfristen   

Essbare Gewebe:
Rind: 42 Tage / Schaf: 35 Tage / Schwein: 49 Tage.
 

Wechselwirkungen

Beim Rind soll bei vorher durchgeführter Lungenwurmvakzinierung eine Behandlung mit Dectomax nicht vor Ablauf von 14 Tagen nach der zweiten Vakzinierung durchgeführt werden.
 

Sonstige Hinweise

Umweltsicherheit: Doramectin wird vorwiegend im Kot behandelter Tiere ausgeschieden. Hauptkomponente ist dabei der unveränderte Wirkstoff. Durch Doramectin im Kot werden bestimmte Arten der Dungfauna (z.B. Fliegenlarven und Dungwürmer) in ihrer Entwicklung beeinträchtigt. Der Dungabbau wird jedoch nicht verzögert. Wie Studien belegen, wird Doramectin nach erfolgter Ausscheidung an Bodenbestandteile gebunden und so langsam freigesetzt, dass ein relevanter Übergang in Gewässer nicht zu erwarten ist. Wie andere Avermectine auch, kann Doramectin für Fische oder andere im Wasser lebende Organismen gefährlich sein. Leere Behältnisse und Arzneimittelreste sollten daher unschädlich beseitigt werden (Sondermüllabgabe). Nicht über 30°C lagern.
Arzneimittel vor Kindern geschützt aufbewahren.
Nach Ablauf des Verfalldatums Arzneimittel nicht mehr anwenden.
 
Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 1 Monat
 

Packungen

Flaschen zu 50 ml und 250 ml

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 52'879

Informationsstand: 03/2004

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.