Frontline® ad us. vet., Spray
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Biokema SA

Insektizide und akarizide Lösung zur äusserlichen Anwendung bei Hund und Katze

ATCvet: QP53AX15

 

Zusammensetzung

Fipronilum2,5 mg
Excipiens ad Solutionem pro1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Fipronil
 

Eigenschaften / Wirkungen

Frontline® enthält den Wirkstoff Fipronil, ein hochwirksames Insektizid und Akarizid aus der Familie der Phenylpyrazole.
Es bindet mit hoher Affinität an die GABA-Rezeptoren der Nervenzellen von Arthropoden. Es bewirkt unkontrollierte Hyperexzitationen und den raschen Tod von Insekten und Milben. Fipronil wird in den Hautsekreten und Haarfollikeln angereichert und von dort kontinuierlich in das Fell behandelter Tiere abgegeben. Dieser Freisetzungsmechanismus führt bei Hunden und Katzen zu einer langanhaltenden Residualwirkung gegen Ektoparasiten.
 

Indikationen

Erkrankung durch Fipronil-sensible Parasiten beim Hund und der Katze:
-Prophylaxe und Therapie des Floh- und Zeckenbefalls
-Beseitigung der Haarlinge
Die Schutzdauer gegen neuen Flohbefall variiert zwischen 60 und 90 Tagen beim Hund und beträgt ca. 40 Tage bei der Katze. Die Schutzdauer gegen neuen Zeckenbefall beträgt ca. 30 Tage beim Hund und 2 Wochen bei der Katze.
Das Medikament kann in ein Behandlungsprogramm der durch Flohbisse verursachten allergischen Hautentzündungen integriert werden.
 
Damit das ganze Fell befeuchtet wird, je nach Länge des Fells 3 - 6 ml pro kg (7,5 bis 15 mg Aktivsubstanz pro kg Körpergewicht) verabreichen, d.h.:
100 ml Flasche: 6 - 12 Pumpstösse pro kg Körpergewicht.
250 ml Flasche: 2 - 4 Pumpstösse pro kg Körpergewicht.
Die gesamte Körperoberfläche aus 10 - 20 cm Entfernung besprühen. Beim auftragen das Fell gegen den Strich bürsten und darauf achten, dass das ganze Tier behandelt wird und das ganze Fell feucht ist. Das Produkt nach der Behandlung mittels sauberem Lappen oder geschützter Hand einreiben, damit es bis auf die Haut dringen kann, dann trocknen lassen. Der Mindestabstand zweier Behandlungen sollte nicht weniger als 4 Wochen betragen, da die Verträglichkeit für kürzere Behandlungsintervalle nicht geprüft wurde.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:

Nicht bei kranken (systemische Erkrankungen, Fieber etc.) oder rekonvaleszenten Tieren anwenden.
Nicht bei Kaninchen anwenden, da es zu Unverträglichkeiten, u.U. auch mit Todesfolge, kommen kann.
Nicht anwenden bei Kätzchen im Alter unter 8 Wochen und/oder mit einem Körpergewicht unter 1 kg, da hierfür keine Untersuchungen vorliegen.
 

Vorsichtsmassnahmen:

Überdosierungen sind zu vermeiden. Im Falle einer Überdosierung kann das Risiko des Auftretens von Unverträglichkeiten steigen.
Frontline® kann bei trächtigen Tieren und während der Laktation angewendet werden.
Es ist sicherzustellen, dass sich behandelte Tiere nicht gegenseitig belecken können.
Hunde sollten für zwei Tage nach der Behandlung nicht in Wasserläufen schwimmen. Baden und intesives Nasswerden innerhalb von zwei Tagen vor und nach der Behandlung sollte vermieden werden.
Es kann auch bei behandleten Tieren zum Ansaugen einzelner Zecken kommen. Unter ungünstigen Bedingungen kann daher eine Übertragung von Infektionskrankheiten nicht völlig ausgeschlossen werden.
Dieses Tierarzneimittel kann Schleimhaut- und Augenreizungen verursachen. Deshalb jeden Kontakt mit Mund, Nase und Augen vermeiden.
Tiere und Anwender, von denen eine Überempfindlichkeit gegen Insektizide oder Alkohol bekannt ist, sollten nicht in Kontakt mit dem Medikament kommen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Nach Ablecken kann vorübergehendes Speicheln auftreten, hauptsächlich verursacht durch die Trägerstoffe.
Unter den äusserst seltenen Verdachtsfällen von Unverträglichkeiten nach der Anwendung waren vorübergehende Hautreaktionen, Erythem, Juckreiz oder Haarausfall zu beobachten. In Ausnahmefällen wurden auch Speicheln, reversible neurologische Erscheinungen (Überempfindlichkeit, Depression, nervöse Symptome), Erbrechen und respiratorische Symptome beobachtet.
 

Wechselwirkungen

Keine bekannt.
 

Sonstige Hinweise

Wie bei allen Insektiziden wird empfohlen Handschuhe zu tragen und Tiere in einem gut belüfteten Raum zu behandeln.
Kontakt mit den Fingern vermeiden.
Hände nach jeder Anwendung mit Wasser und Seife waschen.
Nach versehentlichem Kontakt mit dem Auge dieses sofort sorgfältig mit klarem Wasser spülen.
Behandelte Tiere sollten nicht berührt werden und Kinder nicht mit behandelten Tieren spielen, bevor das ganze Fell trocken ist. Deshalb empfiehlt es sich, Tiere nicht während des Tages, sondern in den frühen Abendstunden zu behandlen.
Frisch behandelte Tiere sollten nicht in engem Kontakt mit Besitzern, insbesondere nicht mit Kindern, schlafen.
Während der Behandlung weder trinken, essen noch rauchen.
Fipronil kann im Wasser lebende Organismen schädigen. Deshalb dürfen Teiche, Gewässer oder Bäche nicht mit dem Tierarzneimittel oder leeren Behältnissen verunreinigt werden.
Nicht in Richtung einer Flamme oder brennenden Materials sprühen.
Behandelte Tiere von offenem Feuer und anderen Wärmequellen fernhalten bis zur vollkommenen Trocknung.
Ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.
Bei 15 - 30° lagern.
 

Packungen

Flaschen zu 100 ml und 250 ml.

Abgabekategorie: D

 

Hersteller

Mérial SA - F-Toulouse

Swissmedic Nr. 53'004

Informationsstand: 07/2015

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.