Bayvantage® 40 ad us. vet., Lösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Provet AG

Ektoparasitikum zur äusserlichen Anwendung bei der Katze (spot-on)

ATCvet: QP53AX17

 

Zusammensetzung

Bayvantage® 40:
Wirkstoff: Imidaclopridum 40 mg,
Conserv. Alcohol benzylicus, Antiox.: E 321
Excip. ad solut. pro vase 0.4 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Imidacloprid
 

Eigenschaften / Wirkungen

Imidacloprid, chemisch genauer umschrieben als Chloronicotinyl nitroguanidin, gehört einer neuen Gruppe von Ektoparasitika an. Die Substanz besitzt eine hohe Affinität zu den postsynaptischen Acetylcholinrezeptoren im ZNS. Die sich daraus ergebende Hemmung der cholinergen Übertragung führt bei Flöhen zu Lähmungen und zum Tod.
Dank der von Natur aus schwachen Interaktion mit den Acetylcholinrezeptoren von Säugern und der gegebenen geringen Penetration durch die Membranen der Hirnzellen besteht praktisch keine Beeinflussung des ZNS von Säugern. Flöhe werden auf Katzen innerhalb von 24 Stunden getötet. Eine Behandlung verhindert Flohbefall für mindestens vier Wochen.
 

Pharmakokinetik

Nach oraler Verabreichung an der Ratte werden Plasmahöchstwerte innerhalb von 2½ Stunden erreicht. Von der aktiven Substanz werden 86 bis 90% metabolisiert und fast vollständig innerhalb von 48 Stunden ausgeschieden. Die Elimination erfolgt vorwiegend über die Nieren. Nach topischer Anwendung am Zieltier verteilt sich das Produkt rasch über den ganzen Körper des Tieres. Die systemische Absorption ist unbedeutend.
 

Indikationen

Zur Vorbeugung und Behandlung des akuten Flohbefalls bei Katzen.
 

Dosierung / Anwendung   

Eine Dosierung von 10 mg pro kg KGW sollte generell nicht unterschritten werden.
 

Behandlungsschema

Katze
(kg KGW)
ProduktAnzahl Pipetten
bis 4 kgBayvantage® 401 × 0.4 ml
über 4 kgBayvantage® 801 × 0.8 ml
 

Dauer der Anwendung

Eine Behandlung verhindert den Flohbefall für mindestens 4 Wochen. Sie soll nach 4 Wochen wiederholt werden. Die Behandlung laktierender Kätzinnen verhindert ebenfalls den Flohbefall der Katzenwelpen. Auch tragende Kätzinnen können behandelt werden. Zur optimalen Prävention empfiehlt sich eine monatliche Applikation von Bayvantage®. Häufiges Baden und Shampoonieren kann die Wirksamkeit des Produktes vermindern. In diesem Fall kann Bayvantage® früher als nach vier Wochen aufgetragen werden, jedoch nicht häufiger als wöchentlich.
 

Zum Öffnen (Gebrauchsanweisung der Pipette):

Bild 032
1.Kappe abziehen
2.Kappe umgekehrt wieder aufstecken...
3....drehen und wieder abziehen
 

Art der Anwendung:

Bild 030
Der Katze die Haare im Nacken so teilen, dass die Haut sichtbar wird.
Mit der Pipettenspitze Hautkontakt erstellen und den Inhalt durch mehrmaliges Drücken direkt auf die Haut bringen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Säugende Katzenwelpen unter 8 Wochen nicht behandeln, die Behandlung der laktierenden Kätzin reicht ebenfalls für die Behandlung der Katzenwelpen aus.
 

Vorsichtsmassnahmen

Den Kontakt des Pipetteninhalts mit den Schleimhäuten von Mund und Auge von Mensch und Tier vermeiden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Das Produkt schmeckt bitter. Speicheln kann vorkommen, wenn die Katze direkt nach dem Aufbringen von Bayvantage® die Stelle ableckt. Dies ist kein Zeichen von Intoxikation und verschwindet nach einigen Minuten ohne Gegenbehandlung. Eine korrekte Applikation an der Schädelbasis vermindert die Möglichkeit für die Katze, das Produkt abzulecken.
 

Überdosierung

Weder Einzeldosen von bis zu 240 mg/kg KGW noch wöchentliche Verabreichungen von 50 mg/kg KGW während 8 aufeinander folgenden Wochen haben klinisch-pathologische Zeichen hervorgerufen. Vergiftungserscheinungen nach oraler Einnahme sind sowohl beim Menschen wie auch bei Tieren unwahrscheinlich. In solchen Fällen erfolgt eine symptomatische Behandlung. Es ist kein spezifisches Antidot bekannt; indessen kann Aktivkohle verabreicht werden.
 

Wechselwirkungen

Mit den folgenden, normalerweise eingesetzten Wirkstoffen von Veterinärprodukten wurden bei der Verabreichung der doppelten Dosis von Bayvantage® keine Wechselwirkungen festgestellt: Lufenuron/Pyrantel und Praziquantel. Die Verträglichkeit des Produktes wurde auch mit einer grossen Anzahl von Medikamenten zur Routinebehandlung einschliesslich Vakzinen unter Feldbedingungen nachgewiesen.
 

Sonstige Hinweise

-Nur für die äusserliche Anwendung bei Katzen.
-Nach der Anwendung die Hände sorgfältig waschen.
-Kontaminierte Hautpartien mit Seife und Wasser waschen.
-Bei unbeabsichtigtem Augenkontakt die Augen gründlich mit Wasser spülen. Bei persistierenden Augen- oder Hautirritationen einen Arzt konsultieren.
-Während der Applikation weder essen noch trinken.
-Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
-Packung und leere Pipetten können wie normaler Haushaltsabfall entsorgt werden.
-Personen mit bekannter Hautüberempfindlichkeit können bei Hautkontakt besonders empfindlich auf das Produkt reagieren.
-Das Lösungsmittel in Bayvantage® kann verschiedene Materialien, z.B. auch Kunststoffe, Leder, Stoffe oder lackierte Oberflächen angreifen. Kontakt des Produktes oder der noch feuchten Auftragungsstelle(n) mit solchen Materialien vermeiden.
-Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) aufbewahren.
 

Packungen

Bayvantage® 40: 4 Pipetten zu 0.4 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 54'149

Informationsstand: 06/2006

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.