Caniquantel plus M ad us. vet., Tabletten
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Dr. E. Graeub AG

Tabletten zur Behandlung von Rund- und Bandwurminfektionen bei Hunden

ATCvet: QP52AA51

 

Zusammensetzung

1 Tablette Caniquantel plus M ad us. vet. enthält: 100 mg Praziquantelum, 1000 mg Fenbendazolum, Aromatica: Natrii hydrogenoglutamas anhydr. et alia, Excipiens pro compresso.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Fenbendazol - Praziquantel
 

Eigenschaften / Wirkungen

Praziquantel verursacht bei Bandwürmern eine Schädigung des Teguments und führt zu Membranpermeabilitätsstörungen. Die akute Toxizität bei Mäusen, Ratten und Kaninchen ist nach oraler, subkutaner, intraperitonealer und intramuskulärer Gabe gering. Bei Hunden konnte die akute Toxizität wegen des emetischen Effektes nicht erreicht und daher nicht exakt bestimmt werden. Studien zur chronischen Toxizität und Karzinogenität ergaben keinerlei Hinweise auf derartige Effekte. Ausserdem konnten bei reproduktionstoxikologischen Untersuchungen keine mutagenen Effekte nachgewiesen werden.
Fenbendazol interferiert mit der Glucose-Resorption und besonders mit der Umwandlung von Glucose zu Glycogen. Ausserdem wird der Abbau endogener Glucose behindert. Bei radioaktiv markiertem Fenbendazol wurde eine hohe Aufnahme in das dorsale und ventrale Nervensystem der Parasiten beobachtet. Die akute Toxizität von Fenbendazol ist gering.
 

Pharmakokinetik

Praziquantel wird, unabhängig von der Applikationsart, rasch und vollständig resorbiert. Die Halbwertszeit beträgt 1 - 2.5 Stunden. 80% der verabreichten Dosis werden als Metaboliten innerhalb von 4 Tagen über die Niere ausgeschieden.
Bei Fenbendazol wird die maximale Serumkonzentration innerhalb von 6 bis 30 Stunden erreicht. Nach 10 bis 27 Stunden ist die Blutkonzentration um 50% reduziert. Ein Teil des aufgenommenen Fenbendazols wird bei den meisten Tierarten in der Leber zu Oxfendazol oxidiert. Oxfendazol und seine Metaboliten verteilen sich im Gesamtorganismus. Die Elimina­tion von Fenbendazol, Oxfendazol und der Metaboliten erfolgt grösstenteils über den Kot, zu einem geringen Teil auch über den Urin und die Milch.
 

Indikationen

Zur Behandlung von Mischinfektionen mit Rund- und Bandwürmern bei Hunden, hervorgerufen durch:
Spulwürmer: Toxocara canis, Toxascaris leonina
Hakenwürmer: Uncinaria stenocephala, Ancylostoma caninum
Peitschenwurm: Trichuris vulpis
Bandwürmer: Echinococcus granulosus, Echinococcus multilocularis, Dipylidium caninum, Taenia spp., Multiceps multiceps
 
Die Dosis beträgt 5 mg Praziquantel und 50 mg Fenbendazol pro kg Körpergewicht. Eine Tablette Caniquantel plus M ad us. vet. enthält die Dosis für 20 kg Körpergewicht.
Die Eingabe der Tabletten erfolgt direkt oder eingehüllt in Fleisch bzw. Wurst oder zerkleinert mit dem Futter. Diätetische Massnahmen bzw. Futterentzug sind nicht erforderlich. Für eine Behandlung ist eine zweimalige Gabe von Caniquantel plus M ad us. vet. Tabletten an zwei aufeinander folgenden Tagen erforderlich. Aufgrund der Tatsache, dass beim neugeborenen Hund eine Bandwurminfektion frühestens nach der dritten Lebenswoche auftritt, ist die Behandlung mit Caniquantel plus M ad us. vet. nach Diagnose erst nach der 3. Lebenswoche angezeigt.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:

In einem frühen Stadium der Trächtigkeit sollten Hündinnen von einer Behandlung mit Caniquantel plus M ad us. vet. ausgeschlossen werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Fenbendazol hat in hohen Dosen, welche die empfohlene therapeutische Dosis um mehr als das Dreifache übersteigen, ein teratogenes Potential.
 

Wechselwirkungen

Keine bekannt.
 

Sonstige Hinweise

Nicht bei Tieren anwenden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen.
Ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.
Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) aufbewahren.
Das Präparat darf nur bis zu dem auf der Packung mit "Verwendbar bis" bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Packungen

Caniquantel plus M ad us. vet.
Blisterpackung zu 24 Tabletten

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 54'195

Informationsstand: 06/2011

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.