Banminth Plus 300 ad us. vet., Filmtabletten
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Zoetis Schweiz GmbH

Breitspektrum-Anthelminthikum für den Hund

ATCvet: QP52AA54

 

Zusammensetzung

1 Filmtablette enthält:300 mg
Epsiprantelum 25 mg
Pyrantelum (ut P. hydrogenopamoas) 22.7 mg
Color:E110/E132
Excip. pro compr.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Epsiprantel - Pyrantel
 

Eigenschaften / Wirkungen

Epsiprantel ist ein Wirkstoff gegen Cestoden (Band­würmer). Er bewirkt rasche Kontraktur und Beschädigung des Integumentes, gefolgt von totaler Lähmung.
Pyrantel Pamoat ist ein Wirkstoff gegen Nematoden (Rundwürmer). Er wirkt vermutlich als cholinergischer Agonist an nikotinischen Rezeptoren und verursacht so eine spastische Lähmung der Rundwürmer.
Die pharmakologischen Eigenschaften von Epsiprantel und Pyrantel Pamoat ergänzen sich, indem sie Rundwürmer und Bandwürmer durch separate Mechanismen eliminieren. Ein Kombinationspräparat ist deshalb eine logische Formulierung für ein Breitspektrum-Anthelminthikum für Hunde.
 

Pharmakokinetik

Epsiprantel ist praktisch unlöslich in Wasser mit geringer Resorption aus dem Darm. Die Serumkonzentration erreicht ein niedriges Maximum nach rund einer Stunde. Niedrige Epsiprantelkonzentrationen konnten bis 30 Stunden nach der Verabreichung im Harn nachgewiesen werden. Im Harn wurde maximal 0.1% der verabreichten Dosis wiedergefunden. Es konnten keine Metaboliten nachgewiesen werden.
Pyrantelpamoat ist schlecht wasserlöslich und wird kaum aus dem Darmtrakt resorbiert. Seine Wirksamkeit beschränkt sich auf Parasiten, die sich im Darm­innern befinden. Es wird nur ein kleiner Teil des Pyrantelpamoates aus dem Darmtrakt aufgenommen und rasch metabolisiert. Die Metaboliten sind nicht toxisch und werden im Urin ausgeschieden (10 - 20% der Dosis). Der grösste Teil des Wirkstoffes wird über den Kot ausgeschieden.
Banminth Plus ist die Kombination von Epsiprantel und Pyrantelpamoat. Untersuchungen zeigen, dass die Pharmakokinetik der einzelnen Wirkstoffe durch die gleichzeitige Verabreichung nicht beeinflusst wird. Die Ausscheidung erfolgt wie oben erwähnt bei den einzelnen Wirkstoffen.
 

Indikationen

Banminth Plus ist ein Breitspektrum-Anthelminthikum für die Behandlung von Infektionen durch Bandwürmer (Cestoden) und Rundwürmer/Hakenwürmer (Nematoden) bei Hunden. Das Produkt wirkt gegen folgende adulte Parasiten:
 
Bandwürmer (Cestoden):
Dipylidium caninum, Taenia hydatigena, Taenia pisiformis und Echinococcus granulosus
Echinococus multilocularis
 
Askariden:
Toxocara canis und Toxascaris leonina
 
Hakenwürmer:
Uncinaria stenocephala und Ancyclostoma caninum
 

Dosierung / Anwendung   

Banminth Plus ist nur für orale Anwendung vorgesehen. Fasten ist nicht notwendig oder empfohlen. Die empfohlene Dosis beträgt 10.5 mg/kg KGW der kombinierten Wirkstoffe, bestehend aus 5.5 mg/kg Epsiprantel und 5.0 mg/kg Pyrantel (als Pamoate).
Somit reicht eine Tablette Banminth Plus 300 mg zur Entwurmung eines Hundes von 4.5 kg KGW und eine Tablette Banminth Plus 1200 mg für 18 kg KGW.
 

Welpen:

Welpen sollten ab der 2. - 4. Woche und dann in monatlichen Abständen bis zum 6. Lebensmonat mit Banminth Plus behandelt werden.
Bei Welpen mit schwerer Toxocara-Infektion kann eine wiederholte Behandlung während 2 − 3 aufeinanderfolgenden Tagen notwendig sein. Bei Askaridenbefall ist die Behandlung nach 14 Tagen zu wiederholen.
 

Erwachsene Hunde:

Für die zuverlässige Eliminierung von Bandwürmern sollen erwachsene Hunde 1 - 2 × pro Jahr oder bei Befall behandelt werden.
Im Fall einer E. granulosus oder E. multilocularis Infektion soll an zwei aufeinanderfolgenden Tagen behandelt werden.
 

Laktierende Hündinnen:

Während der Laktationsperiode können Hündinnen behandelt werden.
Besondere Beachtung muss der Vermeidung von Reinfektion geschenkt werden durch sorgfältige Hygiene und Vermeidung von Zwischenwirten wie Flöhen.
 

Anwendungseinschränkungen

Keine bekannt.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Keine bekannt.
Banminth Plus kann während der Paarungs-, Trächtigkeits- und Laktationszeit an die Hündin verabreicht werden. Während der Trächtigkeit soll die angegebene Dosis nicht überschritten werden. Banminth Plus hat keinen Einfluss auf die Spermatogenese bei männlichen Hunden.
 

Wechselwirkungen

Das Produkt soll nicht zusammen mit Piperazinpräparaten verwendet werden.
 

Sonstige Hinweise

-Das Präparat darf nur bis zu dem auf der Packung mit "Exp" bezeichneten Datum verwendet werden.
-Vor Kinderhand geschützt und unterhalb 30°C aufbewahren.
 

Packungen

Blisterpackungen zu 2, 20 und 100 Tabletten.

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 54'769

Informationsstand: 07/2004

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.