Optimectin® Pour-On ad us. vet., Lösung zum Aufgiessen
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Vetoquinol AG

Zur Behandlung und Kontrolle von Endo- und Ektoparasiten bei Rindern

ATCvet: QP54AA01

 

Zusammensetzung

1 ml enthält: Ivermectin 5 mg, Color: E131, Excipiens ad solutionem
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Ivermectin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Ivermectin gehört zur Familie der Avermectine die eine endektozide Wirkung besitzen. Durch Ivermectin werden Nematoden und Arthropoden aufgrund einer Hemmung der Impulsübertragung zwischen Nervenzellen und zwischen Nerven- und Muskelzellen gelähmt und sterben schliesslich ab. In therapeutischen Dosen zeigt Ivermectin beim Rind keine Nebenwirkungen, da es deren Zentralnervensystem kaum erreicht. Ivermectin wirkt nicht gegen Leber­egel und Bandwürmer.
 

Indikationen

Ivermectin ist angezeigt zur Behandlung und Kontrolle der nachfolgenden Parasiten:
 

Magen-Darm-Rundwürmer (Adulte und L4)

Ostertagia spp. (einschliesslich inhibierte Ostertagia ostertagi), Haemonchus placei, Trichostrongylus spp., Cooperia spp., Bunostomum phlebotomum, Oesophagostomum radiatum, Strongyloides papillosus (adult), Nematodirus spp. (adulte), Trichuris spp. (adulte)
 

Lungenwürmer (Adulte und L4)

Dictyocaulus viviparus
 

Augenwürmer (Adulte)

Thelazia spp.
 

Dasselfliegen

Hypoderma spp.
 

Räudemilben

Sarcoptes bovis, Chorioptes bovis
 

Läuse

Linognathus vituli, Haematopinus eurysternus, Damalinia bovis, Solenopotes capillatus
 

Dosierung / Anwendung   

OPTIMECTIN Pour-On darf nur in der empfohlenen Dosis von 0,5 mg Ivermectin pro kg KGW entsprechend 1 ml pro 10 kg KGW auf die Haut aufgetragen werden.
 
Die Lösung ist entlang der Rückenmittellinie von Widerrist bis Schwanzansatz in einem dünnen Strahl aufzutragen.
 
OPTIMECTIN Pour-On nur auf saubere, trockene und gesunde Haut auftragen. Nach der Behandlung sollten die Tiere die nächsten 2 Stunden nicht Regen und Nässe ausgesetzt werden, um die Wirksamkeit nicht zu beeinträchtigen.
 
In der empfohlenen Dosis kontrolliert OPTIMECTIN Pour-On die Reinfektion von Haemonchus placei, Cooperia spp. und Trichostrongylus axei bis zu 14 Tage. Ostertagia ostertagi und Oesophagostomum radiatum bis zu 21 Tage und Dictyocaulus viviparus bis zu 28 Tage nach der Behandlung. Es wirkt auch bis zu 35 Tage gegen Hornfliegen (Haematobia irritans).
 

Weideaustrieb

Kälber, die zum ersten mal auf die Weide geführt werden, sollten 3, 8 und 13 Wochen nach dem Weideaustrieb mit Ivermectin behandelt werden. So werden die Tiere während der ganzen Weideperiode vor gastrointestinalen und Lungenwurm-bedingten Erkrankungen geschützt. Es sind alle Tiere der Gruppe zu behandeln.
 

Behandlung gegen Rinderdasseln

OPTIMECTIN Pour-On ist hochwirksam gegen alle Stadien der Rinderdasseln, jedoch sollte der Behandlungszeitpunkt richtig gewählt werden. Der günstigste Zeitpunkt ist unmittelbar nach Ende der Schwärmzeit der Dasselfliege. Werden Hypoderma Larven zu einem Zeitpunkt abgetötet zu dem sie sich in lebenswichtigen Bereichen des Wirtes befinden, können unerwünschte Reaktionen auftreten. Das Abtöten von Hypoderma lineatum im ösophagealen Gewebe kann Blähungen verursachen. Wird Hypoderma bovis im Wirbelkanal abgetötet, kann es zu kollerartigen Symptomen oder Lähmungen kommen. Deshalb sollten Rinder entweder vor oder nach der Entwicklung dieser Stadien der Dasselfliegen behandelt werden. Tiere, die mit OPTIMECTIN nach Ende der Schwärmzeit behandelt wurden, können erneut mit OPTIMECTIN in der Wintersaison gegen Endoparasiten, Räudemilben oder Läuse behandelt werden ohne Gefahr von Reaktionen im Zusammenhang mit Dasselfliegen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 

Absetzfristen   

Essbares Gewebe 28 Tage
 
Nicht bei laktierenden Tieren, deren Milch zum menschlichen Verzehr bestimmt ist, sowie bei trächtigen Tieren innerhalb von 60 Tagen vor dem Kalben anwenden.
 

Wechselwirkungen

Bei vorher durchgeführter Lungenwurmvakzinierung sollte die Behandlung mit OPTIMECTIN nicht vor Ablauf von 14 Tagen nach der zweiten Vakzinierung durchgeführt werden.
 

Sonstige Hinweise

Leicht entzündbar, vor Hitze und offenen Flammen fernhalten. Nach dem Öffnen ist der Inhalt der Flasche innerhalb von 6 Monaten aufzubrauchen. Die Flasche ist gut verschlossen bei Raumtemperatur (15 - 25 °C), trocken und vor Licht geschützt zu lagern. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
 

Vorsichtsmassnahmen für den Anwender:

OPTIMECTIN Pour-On kann menschliche Haut und Augen reizen, daher ist bei der Anwendung besondere Vorsicht geboten. Nach versehentlichem Kontakt ist die betroffene Hautstelle mit Wasser und Seife zu reinigen. Am Auge sofort mit viel Wasser ausspülen und wenn nötig Arzt konsultieren. Während der Anwendung nicht essen und rauchen sowie nach der Anwendung Hände gründlich waschen.
 

Umweltsicherheit:

Ivermectin wird vorwiegend im Kot behandelter Tiere ausgeschieden. Hauptkomponente ist dabei der unveränderte Wirkstoff. Durch Ivermectin im Kot werden bestimmte Arten der Dungfauna (z.B. Fliegenlarven und Dungwürmer) in Ihrer Entwicklung beeinträchtigt. Der Dungabbau wird jedoch nicht verzögert. Wie Studien belegen wird Ivermectin nach erfolgter Ausscheidung an Bodenbestandteile gebunden und so langsam freigesetzt, dass ein relevanter Übergang in Gewässer nicht zu erwarten ist. Da freies Ivermectin für Fische und bestimmte im Wasser lebende Organismen gefährlich sein kann, müssen Behältnisse und Arzneimittelreste unschädlich beseitigt werden.
 

Packungen

Flasche zu 250 ml, 1000 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 56'302

Informationsstand: 10/2003

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.