Noromectin® Paste ad us. vet., Paste
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

ufamed AG

Breitspektrum-Antiparasitikum, Paste zur oralen Anwendung bei Pferden und Eseln

ATCvet: QP54AA01

 

Zusammensetzung

Ivermectinum 18.7 mg, Excip. ad pastam pro 1 g.
 
Ein Applikator enthält 7.49 g Paste mit 140 mg Ivermectin.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Ivermectin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Noromectin® Paste ist ein Antiparasitikum zur oralen Verabreichung bei Pferden und Eseln. Der Wirkstoff Ivermectin gehört zur Gruppe der Avermectine und besitzt ein breites Wirkungsspektrum sowohl gegen Rundwürmer (Nematoden) wie auch gegen Gliederfüssler (Arthropoden).
Der Wirkungsmechanismus von Ivermectin beruht auf einer Hemmung der neuronalen und neuromuskulären Erregungsübertragung, wodurch es zu einer Lähmung und zum Absterben der Parasiten kommt.
Ivermectin besitzt eine sehr gute Verträglichkeit, da bei Säugetieren die Angriffspunkte der Wirksubstanz nur im zentralen Nervensystem vorkommen und dort durch die Blut-Hirnschranke im Prinzip geschützt sind.
 

Pharmakokinetik

Die Absorption von Ivermectin nach peroraler Verabreichung erfolgt nur unvollständig. Der überwiegende Anteil der aufgenommenen Wirkstoffmenge entfaltet im Magen-Darm-Trakt seine Wirksamkeit. Im Serum werden maximale Konzentrationen nach wenigen Stunden erreicht. Infolge der guten Fettlöslichkeit wird ein grosser Teil des Ivermectins im Fettgewebe und in der Leber gespeichert. Die Ausscheidung von Ivermectin erfolgt fast vollständig mit der Galle über den Kot. Nur ein geringer Teil wird über den Harn ausgeschieden.
 

Indikationen

Noromectin® Paste ist in der angegebenen Dosierung angezeigt zur Behandlung und Bekämpfung folgender Endo- und Ektoparasiten bei Pferden und Eseln:
 
Grosse Strongyliden: Adulte Würmer und arterielle Larvenstadien von Strongylus vulgaris, adulte und Gewebsstadien von S. edentatus sowie adulte Formen von S. equinus.
Adulte kleine Strongyliden (einschliesslich der Benz­imidazolresistenten Stämme): Cyathostomum spp., Cylicocyclus spp., Cylicostephanus spp., Cylicodontophorus spp., Gyalocephalus spp.
Pfriemenschwänze (adulte und unreife Formen): Oxyuris equi
Spulwürmer (adulte und unreife L3 + L4-Formen): Parascaris equorum
Haarwürmer (adulte Formen): Trichostrongylus axei
Filarien: Mikrofilarien von Onchocerca spp.
Zwergfadenwürmer (adulte Formen): Strongyloides westeri
Lungenwürmer (adulte und unreife Formen): Dictyocaulus arnfieldi
Dassellarven (orale und Magenstadien): Gastero­philus spp.
 
Pferde, Esel: Die empfohlene Dosierung beträgt 200 μg Ivermectin pro kg Körpergewicht. Jede Gewichtsmarkierung auf dem Kolben des Applikators entspricht der Menge Paste, die zur Behandlung von 100 kg Körpergewicht notwendig ist. Der ganze Applikator enthält 140 mg Ivermectin, ausreichend zur Behandlung von 700 kg Körpergewicht.
Vor der Eingabe überprüfen, ob das Tier kein Futter mehr im Maul hat. Die Paste wird verabreicht, indem die Spitze des Applikators in den Interdentalraum eingeführt und die eingestellte Produktemenge in das Maul des Tieres gespritzt wird. Nach der Verabreichung den Kopf des Tieres einige Sekunden lang hochhalten, um sicherzustellen, dass die Paste geschluckt wird.
Um einen optimalen Behandlungserfolg zu erzielen, sollten alle Tiere eines Bestandes in ein regelmässiges Parasitenbekämpfungsprogramm einbezogen werden. Dies gilt insbesondere für Stuten, Fohlen und Jährlinge. Bei Fohlen empfiehlt sich eine Erst­behandlung zwischen der 6. und 8. Lebenswoche, anschliessend sollten die routinemässigen Wiederholungsbehandlungen entsprechend des Infektionsdruckes durchgeführt werden.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Noromectin® Paste ist nur zur Verabreichung an Pferde und Esel bestimmt und soll nicht bei anderen Tierarten eingesetzt werden.
 

Vorsichtsmassnahmen

Aufgrund möglicher individueller Ivermectin-Unverträglichkeit muss Hunden und Katzen eine zufällige Einnahme des Arzneimittels (z.B. aus dem Pferdemaul gefallene oder ausgespuckte Paste, Kontakt mit leeren oder abgebrochenen Injektoren) verwehrt werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Bei manchen Pferden mit starkem Mikrofilarienbefall können nach Verabreichung von Ivermectin gelegentlich Reaktionen wie Schwellungen und Juckreiz auftreten. Diese verschwinden in der Regel innerhalb weniger Tage. Eine symptomatische Behandlung ist in schweren Fällen anzuraten.
 
Essbare Gewebe: 14 Tage
 

Sonstige Hinweise

Ivermectin wird nach oraler Verabreichung vorwiegend im Kot behandelter Tiere ausgeschieden. Hauptkomponente ist dabei der unveränderte Wirkstoff. Durch Ivermectin im Kot werden bestimmte Arten der Dungfauna (z.B. Fliegenlarven und Dungwürmer) in ihrer Entwicklung beeinträchtigt. Der Dungabbau wird jedoch nicht verzögert. Wie Studien belegen, wird Ivermectin nach erfolgter Ausscheidung an Bodenbestandteile gebunden und so langsam freigesetzt, dass ein relevanter Übergang in Gewässer nicht zu erwarten ist.
Ivermectin weist eine hohe Toxizität gegenüber Fischen und gewissen anderen Wasserorganismen auf. Eine Kontamination von Gewässern sollte daher unbedingt vermieden werden. Leere Behältnisse und nicht verwendete Arzneimittelreste sollen daher unschädlich beseitigt werden.
Lichtgeschützt und bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Packungen

Schachtel mit einem lnjektor à 7.49 g

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 57'282

Informationsstand: 12/2014

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.