Equimax® Tabs ad us. vet., Kautabletten
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Virbac (Switzerland) AG

Antiparasitäre Kautabletten mit Apfel-Aroma für Pferde

ATCvet: QP54AA51

 

Zusammensetzung

1 Kautablette von 3300 mg enthält: Ivermectin 20 mg, Praziquantel 150 mg, Aromatica, Excip. pro compresso
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Ivermectin - Praziquantel
 

Eigenschaften / Wirkungen

Equimax Tabs mit Apfel-Aroma ist ein Kom­bi­na­tions­prä­pa­rat von Ivermectin und Praziquantel mit breitem Wirkungsspektrum gegen Nematoden (Rundwürmer), Zestoden (Bandwürmer) und Insekten (Magenbremsen). Ivermectin ist ein makrozyklisches Lakton-Derivat mit breitem Wirkungsspektrum gegen Nematoden (Rundwürmer) und Arthropoden (Gliederfüssler). Es bindet selektiv und mit hoher Affinität an Glutamat-aktivierte Chloridkanäle, die nur in Nerven- und Muskelzellen von Wirbellosen vorkommen. Die Impulsübertragung zwischen Nervenzellen und zwischen Nerven- und Muskelzellen wird dadurch gehemmt, was zur Lähmung und später zum Tod der Parasiten führt. Bei Konzentrationen oberhalb der chemotherapeutisch relevanten kann eine Bindung an GABA-abhängige Rezeptoren stattfinden. Die hohe Sicherheitsspanne dieser Stoffklasse lässt sich darauf zurückführen, dass Säugetiere keine Glutamat-aktivierten Chloridkanäle besitzen, die Affinität für andere liganden-aktivierte Chloridkanäle von Säugetieren sehr tief ist und die Blut-Hirn-Schranke von makrozyklischen Laktonen nicht einfach durchdrungen werden kann. Ivermectin Resistenz gegen Parascaris equorum wurde in verschiedenen Ländern beobachtet.
Praziquantel ist ein pyrazinoisoquinolisches Derivat, dessen anthelmintisches Spektrum gegen viele Zestoden- und Trematodenarten wirksam ist. Es reduziert vor allem die Beweglichkeit und schwächt die Saugfunktion der Zestoden. Es wirkt durch Schwächung der neuromuskulären Koordination, aber auch durch Störung der Membranpermeabilität des Integuments der Würmer. Dies führt zu einem erhöhten Verlust an Kalzium und Glukose und bewirkt eine spastische Lähmung der Muskulatur der Parasiten.
 

Pharmakokinetik

Nach oraler Applikation in der empfohlenen Dosierung wird Ivermectin aus dem Magen-Darmtrakt teilweise resorbiert (mittlere absolute Bioverfügbarkeit ca. 9%), wobei maximale Plasmakonzentrationen (Cmax ca. 12 ng/ml) nach 4 - 8 Stunden (Tmax) erreicht werden. Die Plasmahalbwertszeit beträgt je nach Applikationsweg 2 - 5 Tage. Ivermectin ist lipophil; 75% der Ausscheidung von Ivermectin und seinen Metaboliten erfolgt beim Pferd über die Galle und den Kot, 90% davon in der ersten 4 Tagen.
Praziquantel wird nach oraler Applikation in der empfohlenen Dosierung schnell und fast vollständig resorbiert; die maximale Plasmakonzentration (Cmax = 0.3 µg/ml ) wird in weniger als 2 Stunden erreicht. Die Ausscheidung erfolgt innerhalb von 24 Stunden hauptsächlich über die Niere als eine Vielzahl von Metaboliten.
 

Indikationen

Zur Behandlung der Mischinfektionen mit Nematoden, Zestoden und Arthropoden beim Pferd, hervorgerufen durch adulte und Larvenstadien von Rund- und Bandwürmern sowie Magenbremsen-Larven (Gasterophilus spp.).
 

Nematoden (Rundwürmer):

Grosse Strongyliden: Strongylus vulgaris (adulte und arterielle Larvenstadien), Strongylus edentatus (adulte und L4 Larvenstadien im Gewebe), Strongylus equinus (adulte und L4 Larvenstadien), Triodontophorus spp. (adulte).
Kleine Strongyliden: Cyathostomum (adulte und nicht enzystierte Larvenstadien in der Mucosa): Cylicocylus spp., Cylicostephanus spp., Gyalocephalus spp.
Spulwurm: Parascaris equorum (adulte und Larvenstadien).
Pfriemenschwanz: Oxyuris equi (adulte und Larvenstadien).
Kleiner Magenwurm: Trichostrongylus axei (adulte).
 

Zestoden (Bandwürmer):

Anoplocephala perfoliata, Anaplocephala magna, Paranoplocephala mamillana.
 

Insekten (Magenbremse):

Gasterophilus spp. (Larven).
 
Einmalige orale Gabe. 200 µg Ivermectin und 1.5 mg Praziquantel pro kg Körpergewicht, entspricht 1 Kautablette pro 100 kg Körpergewicht.
 
Körpergewicht
des Pferdes
Dosierung
Bis 100 kg1 Kautablette
101 - 200 kg2 Kautabletten
201 - 300 kg3 Kautabletten
301 - 400 kg4 Kautabletten
401 - 500 kg5 Kautabletten
501 - 600 kg6 Kautabletten
601 - 700 kg7 Kautabletten
701 - 800 kg8 Kautabletten
 
Anwendung: Körpergewicht und Dosierung sollten vor der Behandlung genau festgelegt werden. Eine Unterdosierung kann das Risiko für die Resistenzbildung gegenüber Anthelmintika erhöhen. Equimax Tabs wurde entwickelt für Pferde, die vertraut damit sind, aus der Hand gefüttert zu werden. Nachdem die richtige Dosierung ermittelt wurde, sollte die entsprechende Anzahl Kautabletten wie folgt verabreicht werden: Bieten Sie die Kautabletten einzeln auf der offenen Handfläche an. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis die vollständige Dosis verabreicht wurde. Um die Akzeptanz des Pferdes zu steigern, ist es empfehlenswert, die ersten Kautabletten bei der Verabreichung unter eine kleine Menge Futter gemischt oder im Wechsel mit einigen Belohnungswürfeln anzubieten. Falls die erforderliche Dosis nicht aufgenommen wird, muss eine alternative Behandlung gewählt werden. Bitte ziehen Sie Ihren Tierarzt zu Rate. Sicherheitsstudien durchgeführt mit einem ähnlichen Produkt belegen, dass Equimax Tabs an trächtige und laktierende Stuten verabreicht werden kann und die Behandlung die Reproduktionsleistung von Zuchthengsten nicht negativ beeinflusst. Die Behandlung von Fohlen gegen Bandwürmer wird erst ab einem Alter von 2 Monaten als notwendig erachtet, da ein Befall vor diesem Zeitpunkt unwahrscheinlich ist. Die Regelmässigkeit der Verabreichung von Equimax Tabs sollte Teil eines umfassenden und situationsgerechten Parasitenprogramms sein, welches von einem Tierarzt unter Miteinbezug von weiteren Massnahmen (u.a. zu Herdenmanagement und Weidehygiene) erarbeitet wurde.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen:

Bei Fohlen jünger als 2 Wochen, da zu dieser Anwendung keine Daten vorliegen. Bei Überempfindlichkeit gegenüber einen der Wirk- oder Hilfsstoffe. Bei Stuten, deren Milch zum menschlichen Verzehr bestimmt ist.
 

Vorsichtsmassnahmen:

Zu häufige, wiederholte Gaben von Anthelmintika der gleichen Wirkstoff-Klasse über längere Zeit sowie Unterdosierung können die Resistenzentwicklung von Helminthen fördern. Klinische Fälle mit Verdacht auf resistente Helminthen sind mit geeigneten Tests abzuklären. Falls die Testergebnisse einen Hinweis auf resistente Helminthen ergeben, ist die Wirkstoffklasse zu wechseln und ein Wirkstoff mit einem anderen Wirkmechanismus zu wählen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Bei Pferden mit starkem Parasitenbefall kann das Absterben der Parasiten zu milden vorübergehenden Koliksymptomen und Durchfall führen. Falls diese Symptome länger anhalten, sollte ein Tierarzt konsultiert werden.
 
Pferd: Essbare Gewebe: 35 Tage. Nicht anwenden bei Stuten, deren Milch zum menschlichen Verzehr bestimmt ist.
 

Wechselwirkungen

Keine bekannt.
 

Sonstige Hinweise

Lagerung und Haltbarkeit:

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern. Aufgrund möglicher individueller Ivermectin-Unverträglicheit muss Hunden und Katzen eine zufällige Einnahme des Arzneimittels (z.B. durch ausgespuckte Kautabletten leere oder angebrochene Verpackungen) verwehrt werden. Nach Anbruch der Primärverpackung beträgt die Haltbarkeit 12 Monate. Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behältnis mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden. Umweltsicherheit : Freigesetzes Ivermectin ist für Fische und bestimmte im Wasser lebende Organismen besonders gefährlich; Behältnisse und Arzneimittelreste müssen daher umweltverträglich entsorgt werden.
 

Anwenderhinweise:

Hände nach Gebrauch waschen. Augenkontakt vermeiden. Im Falle von Augenkontakt, ärtzlichen Rat beziehen. Während der Verabreichung weder essen, noch trinken oder rauchen. Nach irrtümlicher Einnahme einen Arzt konsultieren und diese Arzneimittelinformation vorweisen.
 

Packungen

Packung mit 1 × 8 Kautabletten. Packung mit 12 × 8 Kautabletten. Packung mit 48 × 8 Kautabletten.

Abgabekategorie: A

Swissmedic Nr. 58'649

Informationsstand: 03/2009

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.